Kongress

Ansprech­partner

kongress­präsidenten

Prof. Dr. Thomas Fischer, MPH
Evangelische Hochschule Dresden (ehs)
University of Applied Sciences for Social Work, Education and Nursing

PD Dr. med. Lars Neeb
Helios Kliniken GmbH, Berlin und Hochschulambulanz für Neurologie Charité Universitäts­medizin Berlin

Veranstalter und
KongressAgentur

m:con – mannheim:congress GmbH
Rosengartenplatz 2 · 68161 Mannheim
www.mcon-mannheim.de

Projektleitung

Alexandra Nagel

  • +49 621 4106 – 187

Industrie

Melanie Heid

  • +49 621 4106 – 259

Teilnehmer

Mila Brnovic

Sales

Martin Breiter

Sales

Cornelius Kininger

Referenten

Laura Truzzolino

Hotel

Claudia Morio

  • +49 621 4106-8641


Hotel­buchung

Wir halten für Sie Zimmerkontingente zu besonderen Konditionen in verschiedenen Hotels in Mannheim zur individuellen Buchung bereit. Die Buchung ist ab Sommer 2023 möglich.

Ansprechpartnerin

Hospitality Management

Claudia Morio
+49 621 4106 – 8641
claudia.morio@mcon-mannheim.de


Young Professionals

Du bist Young Professional in der Schmerzmedizin und suchst den Austausch mit Gleichgesinnten sowie Möglichkeiten dein Wissen auszubauen? Dann bist du auf dem Deutschen Schmerzkongress genau richtig!

Die Junge Schmerzgesellschaft sowie die Junge DMKG sind wieder in die Gestaltung des Kongresses involviert, um auch jungen KollegInnen eine Plattform zu bieten. Hier findest du alle Informationen, die du als Young Professional für deinen Kongressbesuch benötigst.

  • Junge Schmerzgesellschaft

  • Junge Schmerzgesellschaft

Die Junge Schmerzgesellschaft widmet sich als Arbeitskreis in der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. der Zukunft der klinischen Versorgung, der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und der Fortbildung im Bereich der Schmerzmedizin.

Wir kommen aus verschiedensten Berufsgruppen (u.a. Medizin, Psychologie, Psychotherapie, Physiotherapie, Pflege und Lebenswissenschaften) und haben gemeinsam mit dem Präsidium und der Geschäftsführung der Deutschen Schmerzgesellschaft den AK ins Leben gerufen, um eine interdisziplinäre Vernetzung junger Menschen zu ermöglichen, die an der Zukunft der Versorgung von Menschen mit Schmerzerkrankungen interessiert sind. Dafür haben wir einige Projekte, wie unsere Winterschool, das Mentoring-Programm und den Journal Club, aber auch Aktionen auf diesem Schmerzkongress wie die Round Tables und das zusätzliche Postersymposium zusammen mit der jungen DMKG ins Leben gerufen. Wir möchten, dass dieser Kongress auch für alle, die noch am Anfang stehen besonders interessant und spannend wird!

Wir verstehen uns als „Sprachrohr und Plattform der nachwachsenden Generation“ der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. und laden alle Interessierten ein, mit uns die zukünftige Perspektive der Schmerztherapie und -forschung durch Austausch und Interdisziplinarität zu formen und zu gestalten. Kommt doch zu unseren Veranstaltungen hier auf dem Schmerzkongress 2022, besucht unsere Symposien, sprecht uns an den Ständen der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. oder der DMKG an oder schaut beim Netzwerktreffen vorbei!

Wir freuen uns auf Euch!

  • DMKG

  • DMKG

Die junge DMKG (jDMKG) ist seit einem Jahr in der aktuellen Form neu gegründet und versteht sich als Plattform für die Vernetzung junger Menschen, die sich für Kopfschmerzen in klinischer und/oder wissenschaftlicher Hinsicht interessieren. Gerade für den Nachwuchs können hierarchische Strukturen eine gefühlte Barriere darstellen oder die Orientierung in einem so vielfältigen und interdisziplinären Gebiet schwerfallen. Diese Hindernisse möchte wir als jDMKG abbauen, und die Freude sowie Identifikation mit den gemeinsamen Zielen und Gleichgesinnten stärken. So soll ein enger und niedrigschwelliger interdisziplinärer Austausch zwischen den verschiedenen Fachbereichen geschaffen werden. Die junge DMKG richtet sich an Studierende, AssistenzärztInnen, junge FachärztInnen, PsychologInnen und PhysiotherapeutInnen, sowie Interessierte klinischer und wissenschaftlicher Fachdisziplinen rund um den Kopfschmerz.

Unsere konkreten Ziele sind eine interdisziplinäre Vernetzung, das Fördern von Wissenschaft und Forschung, die Gewinnung von Nachwuchs für Klinik und Wissenschaft, Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen und zu weitereinwickeln, Kooperationen zu fördern und die zukünftigen Perspektiven der Kopfschmerzversorgung aktiv mitzugestalten.

Die jDMKG engagiert sich bei mit einer Vielzahl von Veranstaltungen für die Ziele der Förderung von Nachwuchsgewinnung, Forschung, Vernetzung, Weiterbildungsmöglichkeiten, Kooperationen und der Entwicklung von Perspektiven für die Kopfschmerzversorgung der Zukunft. Bereits seit den 90er Jahren ist das Netzwerktreffen als Vorgänger der jDMKG ein fester Bestandteil der Nachwuchsarbeit der Deutschen Migräne und Kopfschmerzgesellschaft. Seit diesem Jahr gibt es zudem regelmäßige Journal Clubs, in denen Mitglieder der jDMKG gemeinsam mit einem Mentor bzw. einer Mentorin unterschiedliche Arbeiten aus dem Bereich der Kopfschmerzforschung vorstellen und gemeinsam diskutieren.

Wir freuen uns, dass wir insbesondere dieses Jahr aktiv das Nachwuchsprogramm des Kongresses gemeinsam mit der Jungen Schmerzgesellschaft gemeinsam gestalten können. Neben einem eigenen wissenschaftlichen Symposium und einer gemeinsamen Abendveranstaltung gibt es viele weitere Möglichkeiten, um mit anderen jungen KopfschmerztherapeutInnen und -ForscherInnen in Kontakt zu treten und sich über relevante Themen für den Nachwuchs zu informieren. Auch wird es eine eigene Postersession für den Nachwuchs geben, bei dem ein begleitendes Mentoring die Präsentationsfähigkeiten für die Zukunft stärken soll. Zudem wird jährlich innerhalb des Top Young Science Symposium ein Preis für das beste Projekt aus dem wissenschaftlichen Nachwuchs der DMKG vergeben.

Gemeinsam mit der Jungen Schmerzgesellschaft freuen wir uns, euch bei unseren Veranstaltungen hier auf dem Schmerzkongress 2022 persönlich zu treffen, entweder direkt auf dem Kongress oder beim Netzwerktreffen in gemütlicher Runde am Abend!

  • Young professional program

  • Young professional program

Das Young Professional Program folgt voraussichtlich im Sommer 2023.